cd7cf90e93dd43411c228312d8ff023a
34de71f02470beb5e0d316f4902ad8dd
bccf12527434bde7a3682386eff5aacb
435bb0aaf56f73317448d84279ad59a1
fac1bd862a69453724c51e2265a7f512
News

Am 12. Juni 2014 hat Herr Rolf Dieter, Mitglied im Mannheimer Gemeinrat, die SEMA Schule besucht. Als Fraktionsmitglied der Mannheimer Liste ist Herr Dieter schon seit mehreren Jahren im Gemeinderat. Im Gespräch mit Herrn Duran, Frau Schlaich und SEMA-Beiratsmitglieds Winfried Blank wurden viele interessante Themen angesprochen. Neben aktuellen Themen der Stadtpolitik wurden auch bildungspolitische Fragen diskutiert. Selbstverständlich wurden in diesem Zusammenhang die Angelegenheiten der SEMA Schule angesprochen. Neben dem kürzlich absolvierten Abitur, stand auch der Neubau und seine baldige Fertigstellung auf der Tagesordnung. Abgeschlossen wurde der Besuch durch eine kurze Führung durch den Neubau. Wir bedanken uns bei Herrn Stadtrat Rolf Dieter für seinen Besuch in der SEMA. 

Zwei Schülerinnen der SEMA Schule (Dilara und Derya Dorul, G10) haben beim diesjährigen „Jugend forscht"-Wettbewerb erstmalig teilgenommen. Zu dem dritten Platz gratulieren wir den beiden Schülerinnen herzlich und wünschen ihnen beim Schülersymposium noch viel Erfolg. Über ihre Erfahrungen beim Wettbewerb haben die zwei Schwestern einen Bericht geschrieben:

„Mit unserem Projekt "Nullenergiehaus unter Einbeziehung der Gartenfläche" haben wir beim diesjährigen „Jugend forscht"-Wettbewerb teilgenommen. Dabei sind wir auf das Nullenergiehaus mit seinen typischen Eigenschaften wie z.B. Dämmung, Solarzellen, Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, energiesparende Haushaltsgeräte usw. eingegangen. Die verschiedenen Methoden der Energiegewinnung wurden in einem Plakat zusätzlich erklärt und mit Skizzen veranschaulicht. Zudem haben wir uns zu Vergleichszwecken auch mit dem Niedrigenergiehaus und dem Passivhaus bekannt gemacht und konnten somit die großen Unterschiede zwischen den drei Häusern mithilfe eines Diagramms verdeutlichen. Abgesehen davon haben wir uns mit den Vor- und Nachteilen eines Nullenergiehauses beschäftigt. Da Nullenergiehäuser auf dem Markt schon relativ gut verbreitet sind, haben wir uns dazu entschlossen, eine neue Idee zu verwirklichen, wodurch es zu der Einbeziehung der Gartenfläche kam. Viele Menschen sind gegen Solarzellen im Garten, da diese zum einen auf dem Rasen nicht schön aussehen und zum anderen sehr viel Gartenfläche verbrauchen. Wenn man jedoch Solarzellen als Sonnenschutz im Garten verwendet, sieht dies optisch schön aus, man gewinnt mit einer minimalen Beanspruchung des Gartens zusätzlich zu den Solarzellen auf dem Dach Energie und man erhält Sonnenschutz. Dazu wurden Solarzellen und der Sonnenschutz geschickt kombiniert, indem die Solarzellen auf Stangen mit einer Holzfassade befestigt sind und nach Süden zeigen und der Schattenspender zur Sitzecke umgebaut wurde. Durch diese Vorteile sind wir der Meinung, dass viele diese Idee in der Zukunft verwirklichen könnten. Abgesehen vom Solarsonnenschutz ist auch der Teich ein wichtiger Faktor der zusätzlichen Energiegewinnung im Garten. Dieser ist nämlich nach Süden gerichtet und reflektiert einfallende Sonnenstrahlen auf die große Fensterfläche des Hauses, die ebenfalls nach Süden zeigt. So wird zusätzlich viel Energie und Wärme gewonnen, die durch die starke Dämmung nicht ausweichen kann. An den Fenstern ist ein elektronischer Rollladen montiert, mit welchem man den Winkel einstellen kann, sodass man die Wärme- und Lichtzufuhr gut kontrollieren und variieren kann. Neben unserem übersichtlichen Plakat im DIN A0 Format, haben wir ein Modell eines Nullenergiehauses mit Einrichtung und Gartenfläche gebaut, das ca. 45cm hoch ist. Nach anstrengenden zwei Tagen von 8 Uhr bis 20 Uhr an der Dualen Hochschule, an denen wir unsere vier Juroren von unserer Idee überzeugen mussten und interessierten Eltern und Lehrern unser Projekt vorstellten, bekamen wir auch unsere Belohnung. Wir wurden mit dem 3. Platz ausgezeichnet und bekamen zusätzlich vom Ministerium für Wirtschaft und Energie einen Sonderpreis in Höhe von 75 Euro für unsere Idee. Außerdem wurden wir von Herrn Dr. Engelbrecht von der Explo Heidelberg zum diesjährigen Schülersymposium der Initiative Jugend und Wissenschaft eingeladen."

Text von Derya und Dilara Dorul, G10.

Verkehrspolitik: Pläne für Neuostheim im Bezirksbeirat

Die OEG-Stadtbahn-Haltestelle an der Dualen Hochschule in Neuostheim soll 2014 barrierefrei umgebaut werden. Damit würde auch der alte Fußgängersteg über die Seckenheimer Landstraße endlich abgerissen, der nicht nur für viele ältere Bürger ein oft unüberwindliches Hindernis auf dem Weg zum Supermarkt darstellt. Auch für die zahlreichen Studenten und Schüler, die dort die Straße queren müssen, soll der Haltepunkt künftig mit breiteren Bahnsteigen attraktiver werden. Im Zuge des Umbaus entstehen zwei ebenerdige Überwege und ein Verkehrskreisel für die Autos. Das Tempo auf der wichtigen Ausfallstraße nach Seckenheim wird durchgehend auf 50 km/h reduziert.

Neuostheim: Privates Gymnasium staatlich anerkannt

Das SEMA-Gymnasium in Neuostheim ist als "staatliche Ersatzschule" - wie es in feinstem Beamtendeutsch heißt - vom Regierungspräsidium Karlsruhe anerkannt worden. Das bedeutet nichts anderes, als dass der Abschluss an dieser Privatschule dem einer staatlichen Schule gleichgestellt ist. "Diese Meldung aus dem Regierungspräsidium löste an der Ganztagesschule große Freude aus, wird damit doch das engagierte Wirken dieser jungen Schule nachhaltig gewürdigt", so Schulleiter Nuh Duran. "Unsere Schule legt großen Wert auf die Förderung und auf die Erziehung", so Duran, der ausdrücklich betont, dass an der Schule Ethik und nicht Religion unterrichtet wird.

Die Mannheimer SEMA-Schule errichten einen Neubau mit einer modernen Konzeption sowie einem schulspezifischen Konzept. Großzügige Räumlichkeiten berücksichtigen den erweiterten Raumbedarf des Ganztagesbetriebs und spezielle Fachräume ermöglichen einen zeitgemäßen Unterricht und besondere Projekte. Wie der Neubau im Sommer, zum Zeitpunkt des Bezuges, aussehen und ausgestattet sein wird, konnten Besucher vor Ort bestaunen.

Am 24.01.2014 fand das erste Seminar zum Thema „neue Medien und Jugendmedienschutz“ für die Eltern der Klassen 7/8/9 an der SEMA Schule statt. Diplompädagogin Annette Friderichs (LMZ, BaWü) klärte die Eltern sowohl über die Bedeutung der neuen Medien in der Gesellschaft, als auch über potentielle Risiken auf. Des Weiteren vermittelte Frau Friderichs den Eltern, wie mit den richtigen Maßnahmen ein präventiver und rechtlich wirksamer Jugendmedienschutz geboten werden kann.

Wintersporttag

27/03/2014

Am Montag, den 03.02.2014, fuhr unsere Klasse (R9) und die Klasse R8a an den Mehliskopf in den Schwarzwald. Wir trafen uns um 07:45 Uhr vor der Schule und sind dann um 08:00 Uhr losgefahren. Die Fahrt dauerte ca. 2 Stunden mit dem Bus. Endlich an der Piste angekommen, erhielten wir noch eine kurze Einweisung unserer Lehrer und dann haben wir uns Skischuhe und Skier ausgeliehen. Etwas überrumpelt von den vielen Schülerinnen und Schülern in seiner Verleihhütte, musste der Verkäufer dort erst einmal für Ruhe sorgen.

Am 30.1.2014 haben die SEMA Schulen ihre erste Bildungspartnerschaft besiegelt. Die Kooperation mit der Mannheimer Versicherung will den Schülerinnen und Schüler anhand praktischer Bildungsprojekte die Berufswelt näher bringen und als Orientierung bei der Berufsfindung dienen.

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft bindet sich die Mannheimer Versicherung bei einzelnen Elementen der Berufsorientierung in der Realschule und des Gymnasiums ein. Am Informationsabend zum Thema „Mittlere Reife und dann…?“ hat die Mannheimer bereits ein erstes Element übernommen.

Seite 12 von 12