cd7cf90e93dd43411c228312d8ff023a
34de71f02470beb5e0d316f4902ad8dd
bccf12527434bde7a3682386eff5aacb
435bb0aaf56f73317448d84279ad59a1
fac1bd862a69453724c51e2265a7f512
News
Am Montag, 26.06.2018, hat die Klasse 8 des Karl-von-Drais-Gymnasiums den Englischunterricht in die Pädagogische Hochschule Heidelberg verlegt. Im Seminar American Short Stories von Mrs. Hantz haben die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Studierenden die Kurzgeschichte "Thank you, Ma'am" von Langston Hughes gelesen und bearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler haben somit einen Einblick in das Studium an PH Heidelberg bekommen. Die Studierenden hingegen konnten Erfahrungen im Umgang mit Schülerinnen und Schülern sammeln. Wir bedanken uns bei Mrs. Hantz für die freundliche Einladung. Im Anschluss an den PH-Besuch fand noch ein Spaziergang am Neckar statt.
 
Text: KvD, Foto: KvD/PH Heidelberg
Ausflug in die Heidelberger Synagoge
 
Der Ausflug nach Heidelberg war möglich durch unsere Lehrer Frau Okuna und Frau Karakasoglu. Die Klassen G7 und R8 hatten beide die Themen "Judentum" im Rahmen des Ethik Unterricht. Am 03.05 haben sich beide Klassen mit den Lehrern auf den Weg zur Synagoge gemacht. Wir stiegen in die Straßenbahn Linie 5 ein und fuhren eine halbe Stunde bis wir in Heidelberg ankamen. Als wir in HD ankamen und aus der Bahn ausgestiegen sind, mussten wir noch 5 Minuten laufen bis wir bei der Synagoge ankamen. Als wir dort ankamen, waren viele erstaunt. Die Synagoge hatte die Farben Weiß und ein blaues Glas, auf dem hebräische Zeichen drauf waren. Auf den hebräischen Zeichen waren rote und grüne Punkte, die die guten und schlechten Zeiten im Judentum symbolisierten. Diese Zeichen hat ein englischer Künstler an die Fenster gemalt. Die Texte gehen über Moses und über die Wüstenwanderung. Nachdem wir das Gebäude betrachtet hatten, gingen wir rein und wurden von einer Dame empfangen. Sie ist die Frau des Rabbiners, der wegen einem Arbeitsunfall leider nicht teilnehmen konnte. Die Dame hat die Jungs gebeten, Kippot zu tragen. Im Gebetsraum der Männer hat sich jeder hingesetzt und auf die Frau gewartet. Die Dame trat in das Zimmer und fragte uns nach Fragen über das Judentum. Es gab persönliche Fragen speziell auf die Frau gerichtet, sowie allgemeine Fragen an das Judentum. Bevor Sie auf die Fragen einging, gab es noch einen 20-minütigen Vortrag. In dieser Erzählung erfuhren wir, dass die Synagoge 2019 ihr 25-Jähriges Jubiläum feiern wird. Doch es gab noch eine Frage: Warum gab es am Thoraschrein 10 hebräische Zeichen? Wir fragten nach und bekamen eine Antwort. Diese Zeichen stehen für die 10 Gebote im Judentum. "Wo sind die Thorarollen?" fragte ich mich. Da gab es auch schon eine Antwort. Der Thoraschrein hat 2 Schiebetüren. Wenn man sie schiebt, kommt ein großer Schrank zur Geltung, wo es viele Thorarollen sind. Wir erfuhren auch, dass die Thorarollen nur an Feiertagen gelesen werden. Die Thorarollen, die uns gezeigt worden sind, sind alle Hand geschrieben von einer religiösen Person, die eine ruhige Hand hat. In dieser Synagoge dürfen nur Mädchen ab 12 Jahren und Jungs ab 13 Jahren beten. Nach vielen weiteren Fragen durften wir uns umsehen. Alle Schüler fanden es interessant eine Synagoge zu sehen. Der Thoraschrein, die Davidsterne und die vielen Leuchter im Raum machten alles interessanter. Wir schauten uns um und redeten mit der Frau des Rabbiners. Ein paar Fotos dürften natürlich auch nicht fehlen. Wir machten noch Gruppenfotos und natürlich individuelle Fotos von den einzelnen Lichtern und Schreinen. Die KVD dürfte auch noch den Flur besuchen. Es war ein kurzer Flur, wo es viele Portraits von berühmte Juden gab. Jeder war erstaunt und wir machten mehr Fotos. Wir schauten es uns noch an und machten uns auf den Weg nach draußen. Kippot natürlich nicht vergessen abzulegen! Die Kippot abgelegt, der Frau des Rabbiners gedankt und wir machten uns auf den Weg. Noch ein letztes Bild mit den Klassen und wir gingen zurück in die Schule…
Text: Hava, G8, Foto: ok
 

Auch in diesem Schuljahr organisiert die Karl-von-Drais-Schule eine Fahrradtour für Klein und Groß. Wir werden am Sonntag, 1. Juli 2018, mit den Fahrrädern nach Ladenburg an den Neckar fahren. Nach einem kleinen Picknick geht es wieder zurück nach Mannheim, an die Karl-von-Drais-Schule. Interessierte bitten wir, sich über das Sekretariat telefonisch (0621-70039999) oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu melden.

Bereits in den Projekttagen im Februar hatte sich der Physikkurs der neunten Klassen Gymnasium mit zwei Projekten auf die diesjährigen Explore Science-Tage vorbereiten. Ein Teil der Klasse beschäftigte sich mit der Erstellung einer Marsmobilnachahmung, der andere mit einer Ballwurfmaschine. Am Ende sollte die Ballwurfmaschine den Zuschlag bekommen.

So kam es, dass am vergangenen Donnerstag, 14.06.2018, eine Schülergruppe gemeinsam mit den projektleitenden Kollegen ihr „Produkt“ auf der Explore Science im Mannheimer Luisenpark präsentieren konnte. Ziel war es, mit der Ballwurfmaschine einen „Meteoriten“ zu treffen. Die Schülerinnen und Schüler mussten dann selbst erfahren, dass es doch nicht so einfach ist, die Ballwurfmaschine zu bedienen. Nichtsdestotrotz waren die Schülerinnen und Schüler sehr beeindruckt von der Veranstaltung.

Wir bedanken uns bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse G9 sowie den projektleitenden Kollegen.

Für mehr Info zur Explore-Science: https://www.explore-science.info

Text: kvd, Foto: ja, Explore-Science, Klaus-Tschira-Stiftung

Auch in diesem Schuljahr hat Herr Polizeikommissar Andreas Intze eine Vielzahl von Seminaren an der Karl-von-Drais-Schule gehalten. In den Seminaren geht es um die Themen: ‚Suchtprävention‘, ‚Medienkonsum‘, ‚Soziale Medien‘ und ‚Alkohol und Drogen im Straßenverkehr‘. Neben vielen Seminaren für unsere Schülerinnen und Schüler gab es auch Seminare für Eltern.

In der heutigen Veranstaltung ging es um den verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien und die Sicherheit in den sozialen Medien. Zwar sind die meisten Jugendlichen aus der 9. Klasse der Realschule aktive Nutzer der sozialen Medien, doch die wenigsten haben die AGBs gelesen und wissen auch nicht immer, was sie von sich preisgeben, wenn sie diese nutzen. Das heutige Seminar sollte den Jugendlichen die Augen öffnen und einen verantwortungsvollen Umgang mit den sozialen Medien näherbringen.

Wir bedanken uns bei Herrn Polizeikommissar Andreas Intze für seine Mühe und freuen uns auf die Seminare im neuen Schuljahr!

Text/Foto: kvd

Auch in diesem Schuljahr hat die Karl-von-Drais-Schule beim AOK Union-Cup mitgemacht. Das Schülerturnier, das in Zusammenarbeit vom TSG 1899 Hoffenheim und der AOK Baden-Württemberg organisiert wird, fand auf dem TSG AOK Campus in Hoffenheim statt. Insgesamt haben 17 verschiedene Schulmannschaften aus der Rhein-Neckar-Region beim Turnier mitgemacht.

Die Karl-von-Drais-Schule war mit einem Aufgebot von Schülerinnen und Schülern aus den 9. Klassen dabei. Nach einer erfolgreichen Gruppenphase mussten sich unsere Schützen im Halbfinale leider geschlagen geben. So reichte es für einen erfolgreichen 3. Platz, auf den wir als Schule sehr stolz sind.

Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern sowie dem Trainerstab zur ihrem Erfolg!

Mehr Informationen: https://www.achtzehn99.de/aktuelles/ueberblick/tolle-atmosphaere-beim-aok-union-cup/

Text/Foto: kvd/uy

Im Rahmen des Ethikunterrichts besuchten die Klassen G7 und R8 am 3. Mai 2018 die Jüdische Kultusgemeinde Heidelberg. Dabei lernten sie, was es heißt koscher zu Essen und, warum Juden samstags nicht arbeiten. Besonderes Highlight war, dass jedes Kind eine richtige Torarolle anschauen und berühren durfte.

Voller Neugierde stellten die Schüler zahlreiche Fragen und saugten die Informationen nur so auf.

Text/Foto: ok

 

Am gestrigen Montag, 12.06.2018, fand im Haus der evangelischen Kirche Mannheim (M1) der erste Vortrags- und Diskussionsabend in der Vortragsreihe "Vertrauen" statt. Als Thema des ersten Vortragabends hatten die Organisatoren vom Forum der Ev. Kirche Mannheim "Vertrauen in die Wissenschaft" ausgewählt. Als Referent war der Leiter des Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Herr Prof. Andreas Meyer-Lindenberg, eingeladen. Die Fragensteller/innen waren Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Karl-von-Drais-Schule. 
Zwei Schülerinnen trugen zunächst ein Impulsreferat vor. Darauf folgte ein Kurzvortrag von Herrn Prof. Dr. Meyer-Lindenberg. Herr Maugé, Vorsitzender des ev. Forums, und Moderator des gestrigen Abends leitete dann zu den Fragen der Schülerinnen und Schüler über. Es war breites Spektrum an Fragen zu Themen wie bspw. den vertrauensvollen Umgang mit ADHS-Patienten und den verantwortungsvollen Einsatz von Ritalin; das Misstrauen impfverweigernder Eltern in die Wissenschaft; der Aspekt der Freiheitsberaubung bei selbstgefährdeten Psychiatriepatienten. Aber auch brandaktuelle Themen wie Künstliche Intelligenz und autonomes Fahren. Zusammenfassend hielt der Referent fest, dass die Wissenschaft insgesamt sehr großes Vertrauen genießt, dass es aber in Einzelfällen noch Misstrauen gibt (z.B. Impfverweigerer), dass in einigen Bereichen zudem auch noch Nachholbedarf (z.B. autonomes Fahren) besteht. 
Es war ein sehr interessanter und kurzweiliger Abend. Als kleine Belohnung für Ihre Mühe und die schwierige Pionierarbeit erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Gutschein für einen Nachmittag im Hochseilgarten Mannheim.
Text/Foto: kvd
 
Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchten die Klassen R9 und G9 am Montag, 16.04.2018, die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslager Natzweiler/Struthof. 
Die bedrückende Atmosphäre des Ortes und seiner Vergangenheit bewegte die Schülerinnen und Schüler bereits am Eingangstor. Der Rundgang über die Anlage vorbei an den Baracken mit den grausamen Relikten der Vergangenheit weckte Betroffenheit und Mitgefühl. Diese Emotionen nahmen die Schülerinnen und Schüler mit auf den Heimweg. Die Exkursion in die Gedenkstätte stellte eine gute Ergänzung zum Geschichtsunterricht dar.
(Text/Foto:gi/sb)
 

Die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse (K1) der Karl-von-Drais-Schule sind bei der neuen Vortrags- und Diskussionsreihe der EKMA als Fragesteller dabei. Vortragsgast des ersten Abends ist der renommierte Mannheimer Wissenschaftler Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg. Diskutiert wird über das Thema 'Vertrauen in die Wissenschaft". 

Interessierte sind zu der Veranstaltung am 11.06.2018, 19h im Haus der Evangelischen Kirche (M1) Mannheim herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei. 

Hier noch weitere Informationen zu der Veranstaltung: http://www.ekma.de/Neuigkeiten/ne_id/2986/backLink/,,

Außerdem ein Artikel aus dem Mannheimer Morgen: https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-kirche-startet-vortragsreihe-zu-vertrauen-_arid,1260720.html

Text: KvD, Foto: EKMA

 

Seite 1 von 10